Auf dieser Seite erklären wir euch, welche digitalen Möglichkeiten die LMU zur Verfügung stellt. Die sind wegen Corona besonders in den Fokus gerückt, da im kommenden Semester viele Kurse hauptsächlich online stattfinden werden.

(fast) Alles online


In diesem Video sind die wichtigsten Infos über die digitale Lehre und wie sie funktioniert zusammengefasst.

Video zur digitalen Lehre

Wer das ganze lieber schriftlich hat, findet hier das Wichtigste zusammengefasst:

Zoom 

Dieses Videokonferenz-Programm wird am häufigsten genutzt um Seminarsitzungen oder sogar auch Vorlesungen in Präsenzform auf digitalem Weg zu ersetzen. Ihr könnt euch den Zoom-Client hier herunterladen. Wenn ihr das nicht wollt, könnt ihr auch über einen Browser in der Web-Variante Meetings beitreten.

Die LMU stellt euch eine Lizenz zur Verfügung, mit der die sonst übliche Beschränkung auf 45 Minuten Gesprächszeit wegfällt. Außerdem könnt ihr dann Meetings mit bis zu 300 Teilnehmern hosten. Um diesen Service zu nutzen, müsst ihr euch mit eurer Campus-Kennung auf dieser Seite einloggen. (Auf “Sign In” klicken)

Erstellen eines Meetings

Wenn ihr euch vorher eingeloggt habt, könnt ihr eigene Meetings erstellen und euch virtuell mit euren KommilitonInnen treffen. So könnt ihr zusammen lernen oder euch einfach zum Ratschen treffen.

Betreten eines Meetings

Wenn ihr zu einem Meeting eingeladen werdet, ist es nicht unbedingt nötig, euch über die oben genannte Seite vorher einzuloggen. Wenn ihr das nicht tut, erscheint ihr im Meeting als Gast.

Die meisten Meetings sind passwortgeschützt. Im Zoom-Client gibt es die Funktion, über Meeting-ID und Passwort beizutreten. Das bekommt ihr in der Einladung normalerweise von den Dozierenden. Sollte in der Einladung ein Link sein, könnt ihr das Passwort überspringen und gelangt direkt ins Meeting.

Do’s and Dont’s

Digitale Meetings können gut laufen, aber manchmal auch echt anstrengend sein, wenn jemand zum Beispiel immer unerlaubt hineinredet. Daher haben wir für euch eine kleine Liste der “Zoom-Etikette” zusammengestellt.

Im Programm findet ihr am2 Unteren Bildschirmrand eine Leiste, an der ihr Einstellungen treffen könnt.

Die Symbole auf der rechten Seite werden angezeigt, wenn du auf “Teilnehmer” in der schwarzen Leiste unten klickst.
  • Schalte dein Mikro stumm, wenn du nicht sprichst
  • Es ist höflich, dein Video einzuschalten, sodass der Host weiß, dass du noch da bist
  • Rede nicht gleichzeitig mit anderen
  • Gib ein Handzeichen wenn du etwas sagen möchtest
  • Benutze die Buttons auf der rechten Seite – die sind nicht nur zur Deko da
  • Bei schlechter Verbindung kann es helfen, dein Video auszuschalten
  • Nutze die Chatfunktion falls dein Handheben untergeht
  • Es gibt die Möglichkeit, direkte Nachrichten an den Host im Chat zu senden

Moodle

Moodle kennt der eine oder andere vielleicht noch aus der Schule. Im Gegensatz zu Zoom findet hier der Hauptteil der asynchronen Lehre statt. Das bedeutet, dass sich die Kursteilnehmer nicht zur selben Zeit an einem (virtuellen) Ort befinden müssen. Auf Moodle können Dokumente bereitgestellt, Aufgaben zur Übung bearbeitet und “Hausaufgaben” abgegeben werden.

Auf Moodle meldest du dich wieder mit deiner LMU Campus-Kennung an. Du kannst dich für alle Kurse einschreiben, die du möchtest. Meistens brauchst du aber einen Einschreibeschlüssel, den dir deine Lehrperson zu Beginn des Semesters für gewöhnlich mitteilt. Alle Kurse, in die du eingeschrieben bist, erscheinen auf deinem Dashboard. Du musst sie also nicht jedes Mal neu suchen.

Manchmal laden Dozierende auch ihre Vorlesung im Videoformat auf Moodle hoch. Das läuft dann normalerweise über den Anbieter “LMU-Cast”. Praktisch ist, dass man dort die Geschwindigkeit anpassen kann und so in halber Geschwindigkeit alles Wort für Wort mitschreiben kann, wie sich das für einen ordentlichen Studierenden gehört!

Im letzten Semester wurden in EWS sogar Klausuren über Moodle verwaltet. Es lohnt sich also, sich mit dieser Seite auszukennen! Es gibt außerdem ein Video, das einen Einstieg in Moodle erleichtert.


LSF

Das LSF ist das größte und wichtigste Online-Portal der LMU. Hier findet die Belegung aller Kurse statt. Außerdem können sich die Studierenden im LSF ihren persönlichen Semesterstundenplan erstellen, ihre Notenspiegel abrufen und sich zu Prüfungen anmelden.


Video Online

Video Online ist eine eigene Webseite, die Online-Vorlesungen anbietet. In den Semestern, in denen normale Präsenzlehre stattfindet, sitzt manchmal ein Filmteam mit im Zuhörerraum, das die Vorlesung filmt um sie später als Unterrichtsmitschau für alle zur Verfügung zu stellen, die nicht die Möglichkeit haben, die Vorlesung zu besuchen.
Diese werden meistens mit einer Verzögerung von 3-7 Tagen hochgeladen.

Auch auf dieser Webseite meldet man sich mit seiner LMU Campus-Kennung an.

Manchmal sind auch hier die Vorlesungsfolien zu finden.

Auf der Webseite gibt es ein Vorstellungsvideo, in dem erklärt wird, welche Services genau angeboten werden.


VHB

Die Virtuelle Hochschule Bayern ist eine Webseite, die zusätzlich zu Kursen an der LMU ein erweitertes Programm anbietet. Dadurch, dass du an der LMU immatrikuliert bist, hast du auch Zugriff auf die Kurse der VHB. Einfach mal reinschauen und stöbern!

Eine Anleitung zur Registrierung findet ihr hier.


LMU on iTunes U (Podcasts)

Manche Vorlesungen werden auch als Audio-Podcast auf iTunes U hochgeladen. Auf dieser Seite gibt es ausführlichere Informationen dazu.

Es ist kein Apple-Endgerät notwendig, um diesen Service zu nutzen.


MOOCs

Massive Open Online Courses sind freiwillige und kostenlose Vorlesungen, die universitätsübergreifend angeboten werden. Dort finden zum Teil Vorlesungen auf Englisch statt. Die Plattform, über die die MOOCs angeboten werden ist Coursera.


Uni2Work

Uni2Work funktioniert ähnlich wie Moodle. Es wird außerdem teilweise von der Mathe-Fakultät für Prüfungsanmeldungen genutzt.